Letztes Feedback

Meta





 

www.t-shirt24.info

T-Shirt Druck

3 Kommentare 7.5.12 20:12, kommentieren

Werbung


shelleni

Registriert seit: 11.06.2011 Erster Blog: 14.06.2011 Blogeinträge gesamt: 2074 Besucher: 13285 Kommentare erhalten: 4339 Kommentare geschrieben: 7832 Aktives Mitglied

1 Kommentar 7.5.12 20:07, kommentieren

verrückt :-)

10 Dinge, die man in einem Aufzug nicht machen sollte 29. Dezember 2011 / Steve / Keine Kommentare Mit Sicherheit kennen Sie das lustige Bürospiel. Sollte Ihnen dieses einmal langweilig werden, oder Sie bereits uneinholbar vorne liegen, gibt es eine schöne Möglichkeit, auch andere Mitmenschen zu ärgern, die nicht zwangsläufig Ihre Arbeitskollegen sind. Warum sollten auch die Arbeitskollegen den kompletten Wahnsinn abbekommen, wenn es soviele andere Menschen gibt? Im Folgenden also: die Zehn Dinge, die man in einem Aufzug nicht machen sollte: 1. Steigen Sie ein und drücken erst einmal alle Stockwerke. Wenn sich jemand aufregt, sagen Sie ihm oder ihr, dass jeder Stock das Recht hat gesehen zu werden. 2. Wenn jemand einen Stock drücken will, seien Sie schneller, täuschen aber nur an und ziehen den Finger sofort wieder weg (wiederholen Sie das so oft es geht und führen Sie ihre eigene Highscore-Liste). 3. Wenn jemand etwas über die Sprechanlage sagt. Springen sie in die Ecke, schauen blitzartig umher und schreien: “Diese Stimmen, immer diese Stimmen!!!” 4. Nehmen Sie ein Furzkissen mit und drücken Sie es im 10 Sek. Takt. 5. Stellen Sie sich zur Tür und begrüßen Sie alle einsteigenden Leute mit einem lauten: ” Fahrscheine bitte!” 6. Drücken Sie den Alarmknopf solange panisch hintereinander, bis sich eine Stimme meldet und bestellen Sie anschließend das Maxi-Menü mit Pommes und Cola. 7. Halte den Aufzug während der Fahrt an und bedanke dich dafür, dass so viele Zuschauer zu deinem ersten Selbstmordversuch erschienen sind. Knie dich hin und fang anschließend an zu beten. Ein Gebetsteppich und eine fremde Sprache können das Ganze noch verstärken. 8. Starre eine Weile lang einen anderen Passagier mit festem Blick an, grinse und erkläre nach einer Weile: “Also ICH trage frische Socken” 9. Gehen Sie zu einer Frau und erklären Sie ihr, dass sie schwerste sexuelle Störungen haben und nur in Aufzügen wirklich geil werden (Steigerung: sehen Sie ihr dabei diabolisch in die Augen). 10. Ziehen sie während der Fahrt ein hölzernes Kreuz aus ihrer Tasche, halten Sie es Richtung Aufzugtür und schreien so laut Sie können: “NEEEEEEEEIN, ich will nicht in die Hölle! Ich befehle dir Satan, HALTE EIN!!!”

7.5.12 20:03, kommentieren

walderdbären nicht waldbeeren hahaha

Walderdbären sind kein Obst. Walderdbären sind Wildbret! Wildbret ist das Fleisch des archaischen bärtigen Mannes. Es ist das Fleisch von wilden, frei lebenden Tieren die dem Jagdrecht unterstehen. Tieren wie Wildschwein, Hase, Hirsch, Reh und Walderdbär. Schmeckt eigentlich ein Albino-Reh trotz seines Gendefekts genauso wie ein normales Reh? Los Männer, geht hinaus in die Welt und verkündet die Wahrheit, das Wort der Bartträger. Erzählt den von Walt Disney verdorbenen, in Watte gepackten, verhätschelten Kindern der Weichei-Gesellschaft von euren Taten. Sagt ihnen, wie es wirklich war. JA, WIR HABEN BAMBI GEGESSEN. MIT WALDERDBÄRKOMPOTT! WIR HABEN BIENE MAJA UND WILLI DEN HONIG GEKLAUT UND PUUH DEM BÄREN GEGEBEN. DENN PUUH IST EIN BÄR UND EIN BÄR TRÄGT BART. Folglich ist die einzig richtige Komparation von Bär: Bär – bärig – bärtig – Bartträger. Nun wollen wir uns jedoch dem eigentlichen Thema zuwenden, einer besonderen Gattung der Bären, dem Walderdbär. In einer Studie über das Liebesleben der Walderdbären ist Folgendes zu lesen: Der Walderdbär ist ein entfernter Verwandter der allgemein bekannten und oft auf Kuchen faulenzenden Wiesen- und Ackererdbären. Der Walderdbär ist im Vergleich viel behaarter, rauher, härter und strotzt jeder Witterung. Der Walderdbär lässt sich nicht so einfach vom Strauch pflücken und ernten. Er will gefunden und gejagt werden. Der Walderdbär ist eine seltene und hochgeschätzte Delikatesse, die nur von Bartträgern gefangen und verzehrt werden kann. Lieber Leser, sollten Sie einmal auf die Idee kommen, den Walderdbären in freier Wildbahn zu beobachten, gibt es einige existenzielle Regeln und Verhaltensmuster, die unbedingt beachtet werden müssen. 1.Betreten Sie nie, unter keinen Umständen, aalglattrasiert das Hoheitsgebiet eines Clans von Walderdbären. Es wäre Ihr erstes und letztes Mal! Der Walderdbär hat ein sehr spezielles Sinnesorgan, welches ihm ermöglicht, glatte Gesichtshaut auf eine Entfernung von mehreren tausend Metern zu orten. Ihm stellen sich die Haare zu Berge und zeigen in Richtung der rasierten Bedrohung. 2.Falls Sie doch einmal unverhofft in einen Hinterhalt geraten, bewahren Sie Ruhe. Machen Sie keine schnellen Bewegungen und legen Sie sich ganz langsam auf den Boden. Bedecken Sie unbedingt Wangen, Kinn und Oberlippenbereich mit Ihren Händen, oder einem anderen schützenden Gegenstand. Auf keinen Fall weglaufen! Sie sollten immer Proviant für mindestens eine Woche bei sich haben, denn Sie müssen in dieser Position verharren, bis Ihnen ein Bart gewachsen ist. 3.Der gemeine Walderdbär verschießt, wenn er sich in seiner haarigen Ästhetik durch nackte unbehaarte Haut bedroht fühlt, einen roten Fruchtsaft, der eine sehr stark ätzende Wirkung entwickelt, sobald er mit Aftershave-Produkten in Kontakt kommt. 4.Nachdem Ihnen ein Bart gewachsen ist, können Sie unbekümmert aufstehen und den Walderdbären mit erhobenem Haupt gegenüber treten. Trifft nun der vorher noch ätzende und Sie bis ins Unkenntliche entstellende Fruchtsaft auf Ihr Gesichtshaar, werden Sie im Übermaße erstaunt sein. Er entwickelt im Antrunk eine milde Würze aus Malz-, Frucht-, und Nelkenaroma, sowie einer Nuance Muskatnuss. Im Nachgang entfaltet sich dann das leicht Pfeffrige, was den seltenen Genuss dieser edlen und natürlichen Komposition so einzigartig macht. Es sollte aber auch nicht ganz unerwähnt bleiben, dass dieser Nektar, dieses Ambrosia, in dessen Genuss nur Bartträger kommen, ca. 40 – 50 Volumenprozent Alkohol beinhaltet. Je nach Alter und Reifezustand des Walderdbären. Leider gelingt es uns immer seltener eine kleine Gruppe oder gar einen ganzen Stamm der einzigartigen Walderdbären zu finden und zu jagen, zu ernten oder nur für Zuchtstudienzwecke zu beobachten. Abschließend und an alle bärtigen Männer da draußen appellierend: Sollten Sie als Bartträger demnächst einmal in den elitären Genuss kommen und fündig werden, geben Sie bitte der Marmeladenkatze einen kurzen Rapport über Fundort, Anzahl der Exemplare, Größe und geschätztes Alter der Bären. Aus Walderdbären kann man nämlich die köstlichste und edelste Marmelade der Welt für Bartträger kochen. In diesem Sinne: Viel Spaß bei der Entdeckung, Erforschung, Jagd und Verzehr der gemeinen Walderdbären.

1 Kommentar 7.5.12 20:03, kommentieren

schnattiiiiiiiiiiii

süüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüße das wochenende war der hammer :-) die jungs und die wolken hahahahha

7.5.12 20:01, kommentieren

Bunga Bunga in Deutselande / Sandalenwahnsinn im Stiefel-Land Kennen Sie „Frauentausch“ auf RTL 2? Nein? Dann aufgepasst: der Sinn dieses Fernseh-Formates ist schnell erklärt. Wie der Name schon sagt, tauschen zwei Frauen für einige Tage die Familie. Das heißt, die „armen“ Männer und Kinder müssen für eine bestimmte Zeit mit einer Gast-Mutti Vorlieb nehmen, die üblicherweise die lieb gewonnenen Rituale und eingespielten Familien-Routinen mit Ihren komplett antagonistischen Ansichten durcheinander wirbelt. Das sorgt im Normalfall für sich alleine schon für ausreichend Konfliktpotential. Da die Macher von Hartz-IV-TV alias RTL 2 aber mit allen Wassern gewaschen sind und wissen, dass sich bei diesen intellektuellen low-segment Formaten Quoten nur mit Sex, Streit, und Skandalen erzielen lassen, mischen sie natürlich keine „kompatiblen“ Familien durcheinander. Denn: Harmonie ist der Tod der Show. Da man den Quotenfänger „Sex“ erfolgreich in den noch ein Stück dümmlicheren Container-Schwachsinn Big Brother out-gesourct hat, bleibt für „Frauentausch“ nur Streit und Skandale übrig. Ergo versucht man, entweder möglichst unterschiedliche oder zumindest gleichermaßen asoziale Familien aufeinander prallen zu lassen. Beides kann nur in einem Desaster für alle Parteien enden, was dem Sender vollkommen bewusst ist. Das Ergebnis: Streit, verstörte Kinder und Ehemänner und ein zufriedenes Fernseh-Publikum. Da genau diesem Publikum aber Sender wie ntv oder N24 zu „anstrengend“ sind, sie Dokumentation als „doof“ betrachten und glauben „Welt der Wunder“ ist ein Vergnügungspark und gleichzeitig Big Brother langsam der Nachschub an notorischen Arbeitsverweigerern und Intelligenz-Vegetariern ausgeht, planen laut WIKILEAKS-Enthüllungen die Macher von RTL 2 bereits das Nachfolger Format. Und dieses hat es in sich! Warum nur zwei Frauen, wenn man auch zwei komplette Länder tauschen kann! Es deutet alles darauf hin, dass RTL 2 im Begriff steht, den größten Fernseh-Coup der Geschichte hinzulegen: Stellen Sie sich einmal Folgendes vor: alle Einwohner von 2 Ländern tauschen ohne Ausnahme das Land! Unglaublich, nicht wahr? Aber laut WIKILEAKS Gründer Julian Assange womöglich bald Realität. In der ersten Staffel ist geplant, die Bevölkerung von Deutschland und Italien komplett durch zu wechseln. Alle Deutschen gehen für ein halbes Jahr mit Kind und Kegel nach Bella Italia. Im Gegenzug ziehen sämtliche Italiener inklusive ihrer bambinbi in unsere Häuser und Wohnungen. Wir haben uns an dieser Stelle schon einmal die Frage gestellt, was wohl passieren würde, wenn Deutsche und Italiener das Land tauschen würden. Dabei haben wir verschiedene Bereiche des öffentlichen Lebens durchleuchtet: Behörden/Politik: Eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Gute: Deutschland hätte vorrübergehend wieder einen Mann an der Spitze! Die Schlechte: dabei handelt es sich um Silvio Berlusconi. Sivlio B. würde die farblose deutsche Politik mit Sicherheit um einiges bunter machen. Sagte ich „bunter“? Ich meinte natürlich „bunga-bunga“. Berlusconi würde mit Sicherheit sehr viel bunga-bunga nach Deutschland bringen. Abgesehen davon würde er die (zumindest dem Schein nach) demokratischen Strukturen in Deutschland wesentlich auflockern und der Macht des Industrie-Euros im Bundestag noch mehr Durchschlag verleihen. Böse drein schauende und ständig schwarz gekleidete Signori rund um den Bundestag mit Handy in der einen Hand und mit der anderen wild gestikulierend, würden schon bald das Bild des Areals rund um die deutsche Regierungszentrale prägen. Vorteil für alle Unternehmer: langfristige bürokratische Genehmigungsverfahren gehören ab sofort der Vergangenheit an. In Zukunft ist alles, was Genehmigungspflichtig ist, lediglich eine des Frage des Preises, bzw. des bunga-bunga. Italien dagegen kann sich das erste Mal über eine Mamma Mia an der Spitze des Landes freuen. Im Gepäck hat Angela (das klingt sogar italienisch) die bürokratischen „Erfüllungsgehilfen“ des deutschen Niedergangs: den deutschen Politik-Apparat. Mit Sicherheit werden die „Anästhesisten jedes wirtschaftlichen Aufschwunges“ auch in Italien tiefe Spuren hinterlassen und das Land dermaßen bürokratisieren, dass man dort die eigentlich verhaßte Mafia regelrecht herbei sehnen wird. Die horrende italienische Staatsverschuldung hingegen wird sich für die deutschen Politiker wie ein Stück wohlvertraute Heimat anfühlen. Fußball: Oh je, oh je. Hier sieht es düster für Deutschland aus. Innerhalb kürzester Zeit sind sämtliche Bundesliga Klubs bankrott gewirtschaftet, verfügen über Beziehungen zu dubiosen Kreisen und spielen typisch italienischen Verteidigungsfußball. Die Nationalmannschaft scheidet bei der EM in Polen/Ukraine in der Vorrunde aus. Aber das schlimmste kommt erst noch: deutsche Fußballer werden schon bald europaweit berüchtigt für ihr mädchenhaftes Geweine und theatralische Jammer-Orgien nach Fouls sein. Der Löw Jockel hingegen macht aus der Squadra Azzura wieder ein Team von Weltklasse-Format. Allerdings darf unser ehemaliger Capitano auch hier nicht wieder mitspielen und muss als einziger zuhause mit den ganzen Italienern in Deutschland bleiben. In italienischen Fußballklubs wird plötzlich nach den Regeln der Betriebswirtschaft (=“Gib nicht mehr aus, als du einnimmst“) gehandelt. Allerdings sind die Stadien dermaßen marode und der Rasen so schlecht, dass die Zuschauer aus bleiben und Beach-Volleyball der neue Nationalsport wird. Öffentliches Leben: Bunga Bunga in Deutselande / Sandalenwahnsinn im Stiefel-Land In Deutschland führen die Italiener nach einem ordentlichen Bunga Bunga im Bundestag gleich einmal die Siesta ein. Von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr ruht das öffentliche Leben. Damit reduziert sich der Arbeitstag eines Beamten auf 4 Stunden Arbeitszeit, bzw. „Anwesenheitspflicht“. Deutschland heißt ab sofort auch nicht mehr Deutschland, sondern „Deutselande“. Das öffentliche Leben verläuft ruhig und gelassen. Es wird viel Wert auf gutes Essen und gemütliches Beisammensein gelegt. Allerdings haben vor allem die heimischen Tierarten mit gutem Gehör schwere Anpassungsschwierigkeiten an die permanent laut plappernden Südeuropäer und wandern in großen Herden nach Dänemark aus. Aufgrund der vielen neuen Ristorantes müssen sehr bald sämtliche griechischen und asiatischen Lokale schließen, dafür klauen sich die Ferrari-Manager aus dem verwaisten Porsche-Werk sämtliche Konstruktionszeichnungen und bauen den „Porrari“ – den heißesten Sportwagen, den es je gab. Die derweil in Italien befindlichen Porsche Manager freuen sich, nachdem sie im Ferrari-Werk nichts Brauchbares finden konnten, zumindest darüber, dass den Jungs von Fiat nicht das gleiche mit Opel eingefallen ist. Denn ein Auto namens „Opiat“ brauchen nun wirklich nur Drogensüchtige. Sonst ist im von Deutschen besiedelten Italien aber nicht alles im Reinen. Das Land beklagt dramatische Touristenrückgänge, weil sich die Anzahl der „Birkenstock-und Tennissocken-Deutschen“ an den Strand-Promenaden über das gerade noch erträgliche Maß hinaus exorbitant multipliziert hat. Das führt auch gleichzeitig zu einer starken Migration Mallorca-Deutscher, da sich diese nun auch am italienischen Strand „wie zuhause“ fühlen. Jürgen Drews ernennt sich umgehend zum König von Palermo, während die deutschen Beamten sich ohne Umschweife daran machen, den Abstand der weißen Spurstreifen auf sämtlichen Autostradas des Landes auf den korrekten Abstand hin zu überprüfen. Als Fazit wird ein sympathischer bierbäuchiger Mann aus dem Ruhrgebier, mit weißem Feinripp-Unterhemd und Tennissocken in Sandalen dem RTL 2 Moderatoren ins Mikrofon husten: „Schnitzel mit Pommes schmeckt auch am Strand von Rimini sehr lecker!“

1 Kommentar 7.5.12 20:00, kommentieren

An Daisy

Pümpel als Flaschenverschluss. Stöpsel drauf und Getränke bleiben frisch!

1 Kommentar 7.5.12 19:57, kommentieren